Persönlicher Datenschutz bei Facebook - wie geht das?

(hmbbfdi, 4.1.2013) Die erste Anmeldung bei Facebook erfolgt durchschnittlich mit 12,7 Jahren.  81% aller 12- bis 19-jährigen haben einen Facebook-Account. Diese Zahlen* belegen, welchen Stellenwert das soziale  Netzwerk im Leben von Kindern und Jugendlichen einnimmt. Dabei hat nur ein Zehntel der jugendlichen Nutzer das Gefühl, dass ihre eigenen Daten dabei sicher sind – nicht  zuletzt weil sich die Datenschutzbestimmungen häufig verändern und schwer verständlich sind.
 
Höchste Zeit, etwas zu tun und die jugendlichen Nutzer zu unterstützen!
 
Gefragt sind Eltern und Schulen, denn die Datenschutzkompetenz muss erlernt werden. Ein zentraler Baustein hierfür  ist es, zu zeigen, wie die Möglichkeiten, die Facebook für den persönlichen Datenschutz bietet, richtig angewendet werden.
 
Der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit wird in der kommenden Woche mit seiner Broschüre „selbst & bewusst – Tipps für den persönlichen Datenschutz bei Facebook“ eine Anleitung dazu veröffentlichen.
 
In 14 Tipps werden verschiedene Einstellungsmöglichkeiten gezeigt und ergänzende Hinweise gegeben.    
 
Anlässlich dieser Veröffentlichung findet am 10. Januar 2013 ab 13.00 Uhr in  der Rudolf Steiner Schule Hamburg-Wandsbek (Rahlstedter Weg 60, 22159 Hamburg) eine Unterrichtseinheit „Persönlicher Datenschutz bei Facebook“ statt. Anhand der neuen Broschüre wird  der HmbBfDI Schülerinnen und Schülern die Datenschutzeinstellungen bei Facebook näherbringen und mit ihnen über Datenschutz in sozialen Netzwerken sprechen.
 
Vertreter der Presse und der Medien sind herzlich eingeladen, an dieser Veranstaltung teilzunehmen.
 
Im Anschluss an die Unterrichtseinheit steht Prof. Dr. Johannes Caspar, der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, für eventuelle Interviews gerne zur Verfügung.
 
Pressekontakt/ Rückfragen:
Arne Gerhards, Tel. 040/42854-4153
 
(* JIM-Studie 2012, Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-jähriger, Medienpädagogischer Forschungsverband Südwest)